Vortrag “Hochbegabung erkennen bei Kindern”

Vortrag: "Hochbegabung erkennen bei Kindern" Inhaltsangabe: - Definition Hochbegabung - Äusserliche Merkmale? - Mögliche Hinweise 0-5 Monate - Mögliche Hinweise 5. Monat - 3. Jahr - Mögliche Hinweise 3. - 6. Jahr - Typische Eigenschaften von Grundschulkindern - Allgemeine Hinweise Schulkinder - Fehleinschätzungen - Gesicherte Diagnostik - Ein Kind - zwei IQ´s? - Mögliche Fehlerquellen bei der Diagnostik

Weiterlesen Vortrag “Hochbegabung erkennen bei Kindern”

Erfahrungen hochbegabter Schüler mit Homeschooling während dem Corona-Lockdown

März 2020 begann mit einer spannenden Erfahrung für Schulkinder mit Hochbegabung. Endlich Homeschooling. Bislang gab es diese Schulform in Deutschland überhaupt nicht. Sogleich schrieb ich einige mir bekannte Eltern an und ermutigte sie, die Erfahrungen während dem Online-Unterricht festzuhalten. Daraus ergaben sich spannende Erkenntnisse: Insgesamt 23 Familien mit mindestens 50 Schulkindern jeden Alters haben sich an der Umfrage beteiligt. Die Erfahrungen hingen sehr davon ab, ob sich das Kind grundsätzlich wohlfühlt in der Schule und die Schule ein passender Lernort ist. Wenn ja, dann vermissten die Kinder die Schule schon. Wenn nein, dann blühten die Kinder zu Hause förmlich auf und alle bisherigen Stresssymptome (Bauchschmerzen, Kopfschmerzen, Ängste, fehlende Motivation usw.) waren verschwunden. Insgesamt fiel es allen recht leicht, sich den Stoff selbständig zu erarbeiten. Unnötige Wiederholungen konnte man ja einfach mal weglassen. Vieles wurde eh nicht kontrolliert von den Lehrer*innen. Abgesehen von den sonstigen Hindernissen wie Überlastung von Mebis oder W-Lan, das zusammenbricht, lief die Übermittlung der Aufgaben recht gut. Manche Grundschulen druckten die Aufgaben aus und ließen sie von den Eltern abholen. Andere Schulen verschickten die Aufgaben als PDF-Datei per E-Mail. Und wieder andere nutzten Plattformen wie Mebis. Manche Lehrer*innen boten eine Telefonsprechstunde an oder kommunizierten direkt per Whatsapp oder E-Mail mit den Schülern. Es gab Aufgaben für die ganze Woche oder auch für einzelne Tage. Vieles orientierte sich am bisherigen Stundenplan. Die Kinder, die den Präsenzunterricht in der Schule vermissten waren entweder an einer Privatschule eingeschult oder sie gingen auf einen Hochbegabtenzug eines Gymnasiums. Das Einzige was die anderen an der Schule vermissten waren Sozialkontakte. Aber dazu wäre ein Schulbesuch nicht zwingend nötig. Für alle ist die Aussicht, dass der neue Schulstart vor allem mit Wiederholungen beginnt, eine enorm schwierige Perspektive. Schließlich bedeutet das wieder Unterforderung mit all den bekannten Auswirkungen: Bauchschmerzen, Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Gereiztheit, Müdigkeit, Lustlosigkeit, Depressionen usw. Genau das sind die Dinge, unter denen viele der hochbegabten Kinder die meiste Zeit eh schon leiden. Nicht immer in der vollen Ausprägung. Hier ein paar repräsentative Zitate aus den Rückmeldungen: • „Ich finde er arbeitet mehr und bereitwilliger als wenn er in die Schule geht.“ (5. Klasse Gymnasium) • „Es ist herrlich, wenn man nicht abwarten muss, bis es die Lehrerin 5x erklärt hat und sich alles selber einteilen kann, also das machen kann, worauf man gerade Lust hat.“ (4. Klasse Grundschule) • „Mara (Name geändert) macht immer alles selbstständig am Stück und danach weiter was sie interessiert (aktuell durch Corona natürlich Viren allgemein sowie Englisch).“ (4. Klasse Grundschule) • „Sohn (6.Klasse, Hochbegabten-Zug in Baden-Württemberg) – bekommt in den Hauptfächern für jeweils eine Woche Aufgaben, genießt es sehr, seine Arbeitszeit und -tempo selbst einteilen zu können (arbeitet am liebsten von 6.00 Uhr bis 7.30 Uhr) und ist spätestens am Donnerstag mit allen Aufgaben fertig. Angedacht war Unterricht via Zoom, ist aber wohl inzwischen leider wieder verworfen worden.“ • „Ich wäre auf jeden Fall dafür, dass unsere Kinder dieses Schuljahr noch zu Hause unterrichtet werden können. Unseren Kindern würden einfach noch ein paar Wochen Langeweile erspart! Und was für mich auch noch ein ganz wichtiger Punkt ist, dass der Mark (Name geändert) nicht mehr dem Lehrer ausgesetzt ist, von dem er eigentlich wo es geht gemobbt wird! (4. Klasse Grundschule) • „Das erste halbe Jahr fand sie die Schule recht spannend und dann machte es den Anschein, dass es langweilig wurde. Im Homeoffice hat sie die Möglichkeit wieder Freude am Lernen zu finden, ohne die ständigen Wiederholungen.“ (1. Klasse Grundschule) • „Mein Mittlerer mag Lernen zuhause gar nicht und sehnt sich sehr nach Schule, Freunden und den Lehrern als direkte Ansprechpartner. Und das, obwohl er Kontakt via Zoom hatte. PC und Fernsehen u.ä. hatte. Die Kontakte strengen ihn aber sehr an und sind ihm schnell zu viel.“ (Hochbegabtenzug) • „Unsere Tochter (4. Klasse) lernt seit einigen Wochen von sich aus Spanisch, und Englisch (da es dort leider kein Material für Homeschooling gab) in Eigenregie weiter. Und Latein täte sie auch probieren.… Homeschooling weiter zu machen zu dürfen fände unsere Tochter toll.“ • „Für uns war "Corona" was das Thema Schule angeht erstmal echt ein Segen! • Endlich durchatmen, kein Mobbing mehr und nach eigenem Tages-Rhythmus leben (es soll Menschen geben, die können um 20:30 besser rechnen als um 8:30!).“ (3. Klasse Grundschule) • „Er bräuchte keine Abivorbereitung in der Schule und findet das gerade sehr unsinnig. Lieber würde er sich zu Hause darauf vorbereiten und dann einfach nur zur Prüfung in die Schule gehen.“ (Q 12) Nachlassende Motivation gab es natürlich auch mit der Zeit. Allerdings stand das immer im Zusammenhang mit dem Lernstoff, der einfach nicht spannend genug war. Wenn z.B. dann die Mutter das Kind einen Text über Raumfahrt abschreiben ließ (um die Schreibschrift zu üben) dann war das Kind wesentlich motivierter als bei dem Text, der sich nur um die Häschen drehte. Solche Veränderungen, die schnell zu einer höheren Motivation führen, sind in der Schule meist nicht möglich. Hier noch eine Zusammenfassung der Erfahrungen:

Weiterlesen Erfahrungen hochbegabter Schüler mit Homeschooling während dem Corona-Lockdown

Unerkannte Begabung im Erwachsenenalter

Niemals am richtigen Ort; nie "dazu" gehören... Eine unerkannte Begabung führt häufig zu einem sehr wechselvollen Berufsleben. Man spürt, dass man nie so richtig dazugehört. Es passt nie so richtig.…

Weiterlesen Unerkannte Begabung im Erwachsenenalter

Hochbegabte entdecken und fördern

Hochbegabte entdecken und fördern Wie? Hochbegabt?! Hochbegabung frühzeitig erkennen für eine stabile und gesunde Persönlichkeitsentwicklung 2 % der Menschen sind hochbegabt und ca. 14 Prozent sind überdurchschnittlich begabt. Wer eine…

Weiterlesen Hochbegabte entdecken und fördern